Pelzankauf Logo

Blog

Statistik 2011 bei Pelzankauf.de

Pelze gehören bereits seit vielen Jahrhunderten zu den begehrtesten und wertvollsten Kleidungstücken. Der Handel und die Verwendung von Pelzen sind dabei nicht nur etwas äußerst Exklusives, sondern aufgrund der verschiedenen Pelzarten auch betont vielfältig. Unter Berücksichtigung dieser Prämisse konnte das Frankfurter Unternehmen „Pelzankauf.de“ seine Akzeptanz und damit auch die Bilanz im Jahr 2011 ausbauen, sieht aber für 2012 vor allem im Osten des Landes noch Potenzial.

telefon-statistik-pelzankauf.jpg

Nach ausführlicher Analyse hat das hessische Unternehmen vor allem in den Ballungsgebieten der alten Bundesländer starke Zuwächse verzeichnen können. Insbesondere in den Regionen Düsseldorf, Köln, Nürnberg, Hamburg, Berlin und natürlich Frankfurt/Main hat sich die Möglichkeit des Pelzankaufs als sehr beliebt erwiesen. Offensichtlich besteht gerade dort eine große Nachfrage nach der Möglichkeit, seine einstmals geschenkten oder geerbten Pelze zu veräußern.

Dabei bietet „Pelzankauf.de“ im Wesentlichen zwei Möglichkeiten an. Interessenten können ihre alten Pelze bei einem Besuch in der hessischen Metropole nach vorheriger Terminabsprache direkt im Ladengeschäft in der Königsberger Straße begutachten lassen. Der Erlös wird dabei vor Ort in bar an den Besitzer ausgezahlt. Alternativ dazu kann sich der Kunde bei „Pelzankauf.de“ natürlich vor Ort oder auf der Homepage auch einen neuen Pelz auswählen. Wem ein persönlicher Termin nicht möglich ist, der kann seine Pelze auch per Post nach Frankfurt senden. Dort werden die wertvollen Stücke von kompetenten Fachleuten eingehend bewertet und der Absender erhält umgehend ein faires Angebot über den Ankaufpreis. Der Kunde entscheidet aber natürlich selbst, ob er das Angebot annimmt oder seinen Pelz zurück erhält.

„Pelzankauf.de“ ist durch seine europaweite Akzeptanz in der Lage, seinen Kunden alle erdenklichen Arten und Sorten von Pelzen anzubieten. Ganz gleich, ob Persianer, Blau- oder Rotfuchs, Waschbär, Nerz oder Zobel, die Geschäftsräume in Frankfurt sowie auch die Webseite (www.trendfurs.com) kann vom Mantel über Handschuhe und Ohrenschützer bis zu zahlreichen Accessoires alle Wünsche der Pelzfreunde erfüllen.

Für das Jahr 2012 hat sich das Unternehmen vorgenommen, die noch verbliebenen hellen Flecken auf der deutschen Pelzkarte mit Leben zu füllen. Besonderes Augenmerk gilt dabei vor allem einigen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin, Rostock), Sachsen (Halle, Magdeburg) und Brandenburg (Cottbus, Eisenhüttenstadt). Geplant sind zu diesem Zweck zwei Vorgehensweisen. So sollen das Vertrauen und die Akzeptanz durch gezielte PR-Aktionen weiter erhöht werden. Parallel ist „Pelzankauf.de“ bereits jetzt im sozialen Netzwerk „Facebook“ verlinkt und weitere Links (beispielsweise in „Google+“) werden im Laufe des Jahres folgen. Dadurch sollen vor allem die weiter entfernten Pelzbesitzer auf die Angebote und den Service von „Pelzankauf.de“ aufmerksam werden.

Kommentare

Kommentar schreiben



(Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)


Ungültiger Sicherheitscode

Bitte klicken Sie das Bild an, um einen neuen Sicherheitscode zu laden.